Woran erkennt man eine gute Pfeffermühle?

Eingetragen bei: Uncategorized | 0

Schon in alten orientalischen Schriften ist der Pfeffer als edles und schmackhaftes Gewürz erwähnt worden. Im Laufe der Zeit wurde das kulinarische Wissen nach Europa überliefert und der Pfeffer wurde nicht nur in Büchern, sondern in materieller Realform nach Europa gebracht. Heutzutage sind Pfeffermühlen aus dem deutschen Haushalt nicht mehr wegzudenken.

Pfeffer ist ein sehr alltägliches Gewürz. Egal, ob schwarz, rot oder weiß – er kommt in beinah jedes Gericht.

Am besten schmeckt er, wenn er frisch gemahlen ist. Hierfür wird eine Pfeffermühle benötigt.

Wenn man nun „Pfeffermühle“ in Shoppingportalen eingibt, werden hunderte Ergebnisse ausgespuckt. Im Laden sieht es oft nicht besser aus. Da reihen sich etliche Pfeffermühlen aneinander. Laut Werbetext ist eine besser als die andere, der Pfeffermühle Test soll es beweisen.

Welche Pfeffermühle ist wirklich gut?

In erster Linie kommt es auf das Mahlwerk an. Und darauf, dass es gut einstellbar ist. Denn beim Essen ist die Stärke des Pfeffers oft ausschlaggebend. Soll er fein oder eher grob gemahlen werden? Die Pfeffermühle muss beides einrichten können – und auch alles dazwischen. Hochwertige Pfeffermühlen besitzen ein Mahlwerk aus Edelstahl oder Keramik. Diese Materialien sind langlebig und mahlen Pfeffer gleichmäßig in allen gewünschten Stärken.

pfeffer und salzmühle
Pfeffer und Salz sind aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken.

Kostengünstige Modelle besitzen meistens ein Mahlwerk aus Kunststoff. Dieses kann beim Mahlen brechen und das bereits nach kurzer Anwendungszeit. Es gilt: Billig kauft man doppelt! Bei einer guten Pfeffermühle sollte stets auf Qualität geachtet werden.

Das nächste wichtige Kriterium für eine gute Pfeffermühle ist die einfache Handhabung. Sie sollte einfach und ohne hohen Kraftaufwand sein. Die Mühle muss dabei sicher und gut in der Hand liegen. Welche Form dafür geeignet ist, ist individuell. Der eine mag es eher lang und schmal, der nächste lieber etwas kompakter. Dabei muss die Körnung immer gleich bleiben.

Die nächsten Punkte sind Nachfüllung und Reinigung der Pfeffermühle. Beides sollte bequem vonstatten gehen. Die Größe der Mühle ist dabei abhängig vom individuellen Bedarf.

Bei guten Pfeffermühlen ist übrigens die Mahlmenge gemessen. Das bedeutet, dass mit jedem Mahlvorgang eine bestimmte, abgemessene Menge in das Gericht gestreut wird. Besonders für Profis ist das ein sehr wichtiges Kriterium, aber auch begeisterte Hobbyköche können von dieser Funktion profitieren.

Es gibt übrigens neben den manuell zu bedienenden Pfeffermühlen auch elektrische Modelle. Einige davon sind sogar beleuchtet, damit die Pfefferdosis im Gericht besser gesehen wird.

Ein Blick auf Kundenbewertungen ist manchmal hilfreich und erspart den Pfeffermühle Test zu Hause.