Eragon

Eingetragen bei: Bücher | 0

Der 15-jährige Bewohner von Carvahall, Eragon, beginnt das Buch damit, einen seltsamen blauen Stein zu finden, während er die Wirbelsäule durchquert, ein gebirgiges Gebiet außerhalb seines Hauses. Die Welt, in der dieser Roman spielt, ist bekannt als Alagaësia, unter der Kontrolle von Galbatorix, einem gefallenen Drachenreiter, der jetzt böse ist. Diese Drachenreiter waren die Friedenshüter der Welt, aber als sein Drache starb, wurde Galbatorix verrückt und tötete seine Mitreiter.

Eragons blauer Stein schlüpft schließlich und aus ihm entsteht ein Drache. Wegen der Seltenheit der Geburt (Drachen sollen ausgestorben sein), hält Eragon seinen Fund geheim und erhebt seinen Drachen vor neugierigen Blicken, bis zwei dunkle Ra’zac die Stadt auf der Suche nach dem Stein betreten. Während Eragon weg ist, töten die Ra’zac Eragons Onkel Garrow und brennen sein Haus nieder. Als Antwort darauf erklärt sich Eragon zum neuen Drachenreiter in der Vergeblichkeit dieser Vergangenheit, den Friedenshütern, bevor Galbatorix sie verriet. Eragon nimmt Brom mit auf seine Reisen, einen Weber von Geschichten aus seiner Stadt, der alles weiß, was Eragon braucht, um sich zu schützen und die Ra’zac zu besiegen.


Die drei erreichen schließlich die Stadt Teirm, wo Brom erfährt, dass sich die Ra’zac in Helgrind, dem Vierspitzenberg nahe der Stadt Dras-Leona, befinden. Die drei reisen dorthin und werden von den Ra’zac in eine Falle gelockt, ohne die Rache zu finden, die Eragon so verzweifelt sucht. Von Murtagh, einem unbekannten Fremden, gerettet, überleben Eragon und Saphira, aber sein Mentor Bram ist verletzt und stirbt bald. Er enthüllt aber vor seinem Tod, dass er einst ein Drachenreiter war, von Gaslbatorix verraten wie die anderen, sein Drache ermordet. Nach Galbatorix‘ Putsch wurde Brom ein Mitglied von Varden und schnippte das ungeschlüpfte Ei, das Eragon schließlich fand, Saphira’s blauen Stein.

Zusammen mit Murtagh machten sich Eragon und Saphira auf die Suche nach Varden, um ihnen zu helfen. Auf ihrer Reise beginnt Eragon seltsame Träume von einer mysteriösen Elfin in Schwierigkeiten zu haben. Als Eragon gefangen genommen wird, trifft er sie endlich, beide zusammen inhaftiert. Murtagh und Saphira schlagen das Gefängnis an und schaffen es, sowohl Eragon als auch die Elfe zu retten. Während der Rettung treffen die drei auf Shade, eine schreckliche Kreatur, die nicht wach sein sollte. Die Revalation eines solch schrecklichen Geschöpfes, das auf der Welt herumläuft, lässt die drei vermuten, dass Galbatorix noch mit dunkleren Kräften im Bunde ist.


Auf dem Weg zu den Varden muss Eragon mit einem immensen Zustrom von Feinden und Gefahren fertig werden, einschließlich einer Armee von Urgals, die sie den ganzen Weg dorthin verfolgen. Die Festung der Varden, die sich in den Tiefen des Beor-Gebirges befindet, beherbergt Gruppen von Zwergen, Elfen und Varden, die in der Liga sind und Saphira’s Ei in die Wirbelsäule geschickt haben, wo Eragon es gefunden hat. Nach einer kurzen Pause müssen sich die drei zusammen mit den Varden und ihren Verbündeten auf die Ankunft des Urgals vorbereiten, wenn sie sich dem Berg nähern.

Sie erfahren mit Sicherheit, dass Galbatorix mit den dunklen Kräften eines gestohlenen Boten im Bunde ist und befinden sich bald in einem Kampf mit dem Urgal. Während der Schlacht sind die Urgals kurz davor, die Varden zu besiegen, bis Eragon den Schatten besiegt, dem sie zuvor begegnet sind. Doch der Kampf mit dem Schatten lässt ihn schrecklich entstellt und mit Schmerzen zurück. Als die Schlacht endet und das erste Kapitel der Erbschaftstrilogie abgeschlossen ist, bereitet sich Eragon darauf vor, mit den Elfen zu studieren.